Friedenspolitische Mitteilungen aus derUS-Militärregion Kaiserslautern/RamsteinLP 099/11 – 27.06.11

Friedenspolitische Mitteilungen aus der
US-Militärregion Kaiserslautern/Ramstein
LP 099/11 – 27.06.11

Wieder hat sich eine US-Brigade auf Truppenübungsplätzen in Bayern auf ihren nächsten
Kampfeinsatz in dem völkerrechtswidrigen Angriffskrieg in Afghanistan vorbereitet, obwohl
nach Artikel 26 unseres Grundgesetzes die Vorbereitung von Angriffshandlungen auf dem
Boden der Bundesrepublik Deutschland verfassungswidrig und strafbewehrt ist.
Die 172. US-Infanterie-Brigade rollt vor der Verlegung an die Front ihre Fahne ein
Von John Vandiver
STARS AND STRIPES, 11.06.11
( http://www.stripes.com/news/europe/germany/172nd-infantry-brigade-cases-colors-
as-it-readies-for-deployment-1.146372 )
GRAFENWÖHR, Deutschland – Nach vielen langen Tagen und Nächten, die sie in den
vergangenen Monaten auf Truppenübungsplätzen (in Bayern) verbrachten, haben
die Soldaten der 172nd Infantry Brigade (der 172. Infanterie-Brigade) ihre Ausbildung
beendet und können sie jetzt bei einem weiteren einjährigen Einsatz in Afghanistan
umsetzen.
Während einer Zeremonie vor der Verlegung an die Front, mit der die Vorbereitungszeit
am Samstag offiziell beendet wurde, rollte die 172. ihre Fahne ein.
“Wieder einmal fordert Sie unser Land auf, Ihre Pflicht zu tun, und die Bekämpfung eines
Aufstandes fortzusetzen,” erklärte Brig. Gen. (Brigadegeneral) Allen W. Batschelet, der
stellvertretende Kommandeur des V. Korps, vor den 3.500 Soldaten der Einheit, die auf
dem Exerzierplatz der Garnison angetreten war.
“In wenigen Wochen werden Sie sich den Streitkräften des Bündnisses in Afghanistan anschließen
und erneut mit der Unsicherheit im Kampf konfrontiert sein.
“Dieser Einsatz gibt der Blackhawk-Brigade (der Brigade Schwarzer Habicht) erneut eine
gute Gelegenheit, den Afghanen bei der Erfüllung ihrer Träume zu helfen.”
Für viele Soldaten der 172. Brigade wird dieser Einsatz eine Rückkehr an die Front sein.
“Es ist immer das Gleiche. Man geht mit den besten Absichten hin,” sagte Staff Sgt.
(Stabsunteroffizier) Michael Williams, der schon dreimal im Irak und in Afghanistan
eingesetzt war.
“Es ist leicht, sich auf die Mission zu konzentrieren, aber sehr hart, sich von der Familie zu
verabschieden,” meinte Williams. “Es fällt mit jedes Mal schwerer und nicht etwa leichter,”
fügte er hinzu.
Col. (Oberst) Edward T. Bohnemann hat Anfang dieses Jahres das Kommando über die

  1. Brigade von Col. Frank Zachar übernommen, der wegen mangelnder Führungsfähigkeit
    von seinem Posten entbunden worden war. Bohnemann hob die gute Vorbereitung
    hervor, die dem Fronteinsatz vorausging. Schon während der vielen auf den Truppenübungsplätzen
    Grafenwöhr und Hohenfels verbrachten Nächte hätten die Soldaten
    nicht bei ihren Familien sein können, bedauerte Bohnemann. Aber während der Vor-
    1/3
    Friedenspolitische Mitteilungen aus der
    US-Militärregion Kaiserslautern/Ramstein
    LP 099/11 – 27.06.11
    bereitung des Einsatzes hätte auch auf diese Stunden nicht verzichtet werden können.
    “Unsere Aufgabe wird nicht leicht sein,” sagte Bohnemann, “aber die Blackhawk-Brigade
    wurde gut darauf vorbereitet.”
    Brian Schar, ein Staff Sgt. im Ruhestand, der 2007 während
    eines Irak-Einsatzes der Brigade beide Beine verloren
    hat, war aus den USA gekommen, um seine alten
    Kameraden zu verabschieden.
    “Ich bin neidisch, weil ich nicht mitkommen kann,” erklärte
    Schar. “Aber ich mache mir auch Sorgen, denn
    alle, die ein drittes oder viertes Mal an die Front gehen,
    fordern eigentlich ihr Glück heraus. Meine Gedanken
    sind bei all diesen Burschen.”
    (Auch dieser Artikel, den wir komplett übersetzt und mit Ergänzungen in Klammern versehen
    haben, belegt wieder einmal, dass die US-Streitkräfte in der Bundesrepublik ständig
    gegen unser Grundgesetz verstoßen, das im Art. 26 schon die Vorbereitung von Angriffskriegen
    verbietet. Deutsche Regierungen und Behörden sind wieder nicht gegen diese
    Vorbereitungen eingeschritten und werden auch nichts dagegen unternehmen, dass diese
    Brigade jetzt schon zum vierten Mal von deutschem Boden aus in einen völkerrechts- und
    verfassungswidrigen Angriffskrieg zieht.)